Das andere Lied im September 2019

Heilig, heilig bist du
Lied im Gotteslob Nr. 744

Das neue Gotteslob bietet uns eine Fülle modernerer Ordinariums-Gesänge – Lieder, die zum festen Bestandteil der Messliturgie gehören: Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei. Wir werden nach und nach diese „Anderen Lieder“ kennen lernen.
In diesem Monat haben wir ein neues „Sanctus“-Lied ausgewählt: „Heilig, heilig bist du“ (GL 744).

Von Thomas Münch

Das Sanctus ist der letzte Teil der Präfation in der Eucharistiefeier, ein fester Bestandteil seit Ende des 4. Jahrhunderts und damit eines der ältesten Liturgieelemente.
Der Wortlaut setzt sich zusammen aus der Akklamation der Engel in der Berufungsvision des Propheten Jesaja (6,3: „Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heerscharen. / Erfüllt ist die ganze Erde von seiner Herrlichkeit.“) sowie einem messianischen Begrüßungsruf aus Ps 118,26a („Gesegnet sei, der da kommt im Namen des HERRN!“), der beim Einzug Jesu in Jerusalem von der Menge gerufen wird (Mt 21,9). In der Liturgie wird dieser Ruf auf die eucharistische Gegenwart Christi bezogen.
Aus der griechischen Patristik des 4. und 5. Jahrhunderts wird dem Sanctus eine vielfältige theologische Bedeutung zugeschrieben. Demnach sei das Sanctus
• ein Bekenntnis zum dreifaltigen Gott
• eine Ankündigung der Menschwerdung Christi, worauf der Ausdruck „Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrlichkeit“ deutet, denn mit Christi Kommen würde die Erde mit Gottes Herrlichkeit erfüllt.
• ein Ausdruck von Lobpreis und Dank gegenüber Gott
• eine Mahnung zu einem moralisch einwandfreien („heiligen“) Leben
• ein Moment der Einheit zwischen Himmel und Erde.
Angesichts dieser Deutungen erklärt sich auch die Anordnung des Sanctus als Antwort der Gemeinde auf die Präfation – zu Beginn des eucharistischen Hochgebets, worauf dann die Hinführung zum Einsetzungsbericht folgt.
Klaus Lohrbächer vertonte der liturgischen Text und passte ihn auf seine Melodie an. Der Komponist gehört dem Ensemble b-TONT aus Bad Wimpfen an, das seit knapp 15 Jahren Gottesdienste mit Neuen Geistlichen Liedern musikalisch bereichern möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.