Die Firmung

Wer gefirmt wird, bekräftigt, was ihm oder ihr in der Taufe zugesagt wird: Die Liebe Gottes. In der katholischen Kirche ist die Firmung eines der sieben Sakramente. Gefirmt werden bedeutet: die Gabe des Heiligen Geistes geschenkt bekommen, um aus dieser Kraft heraus die Herausforderungen des persönlichen Lebens bewältigen und das Leben im Geist der Frohen Botschaft gestalten zu können.
Das Sakrament der Firmung bildet den feierlichen Abschluss der dreigliedrigen sakramentalen Initiation eines Menschen in die Gemeinschaft der Christinnen und Christen. Denn davor fand ja schon die Taufe und die Erstkommunion statt. In der frühen westlichen Kirche gewannen Salbung, Handauflegung und Segensgebet bei der Feier der Initiation einen eigenständigen geistlichen Stellenwert als Taufbestätigung durch den Bischof. Mit diesem Ritus sollte der / die bereits Getaufte im Glauben gestärkt werden.
Firmling mit Firmpate (aus Pfarrbriefservice, Bild von Michael Bogedain)

Firmung in unserer Kirchengemeinde

Das Sakrament der Firmung wird alle zwei Jahre, in den geraden Jahren, an Jugendliche, die die Klassenstufe 8 bzw. 9 besuchen und am katholischen Religionsunterricht teilnehmen gespendet. In der Regel werden die Jugendlichen vor den Sommerferien angeschrieben und zu einem Inforamtionsabend eingeladen. Die Vorbereitung auf die Firmung beinhaltet Elemente für Klein-Gruppen und die gesamte Gruppe der Firmbewebererinnen und Firmbewerber. Darüberhinaus gehören Veranstaltungen und Gottesdienste zum Inhalt der Vorbereitung.

Firmvorbereitung für Erwachsene

Wenn Sie als Erwachsene/r gefirmt werden möchten, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Im Einzelgespräch oder in einer kleinen Gruppe findet dann die Vorbereitung auf die Firmung statt, die im Firmgottesdienst zusammen mit den Jugendlichen oder als Einzelfirmung in einem Gemeindegottesdienst gefeiert wird.

< Zurück