„Atme in uns“ – Pfingsten ökumenisch

Am Pfingstmontag feiern viele Gemeinden ökumenische Gottesdienste. Oft auch im Freien. Die evangelischen, evang. methodistischen und katholischen Kirchengemeinden von Kirchentellinsfurt, Immenhausen, Jettenburg, Kusterdingen, Mähringen, Pfrondorf, Wankheim und Wannweil folgen dieser Praxis schon seit Jahrzehnten. Leider wurde der Gottesdienst dieses Jahr wegen der unsicheren Wetterlage in die evangelische Kirche nach Pfrondorf verlegt.

von Karlheinz Zeeb

Der traditionelle Gottesdienst wurde wie immer im ökumenischen Arbeitskreis Echaz-Härten vorbereitet und die Gäste in der vollen Pfrondorfer Kirche kamen aus vielen Gemeinden, aus Kusterdingen und den Härten, aus Wannweil, Pfrondorf und natürlich auch aus Kirchentellinsfurt. Auch kamen viele der Gäste von weiters her, weil sie schon immer am Pfingstmontag den Gottesdienst auf den Einsiedel besuchen.

Der große Posaunenchor setzte sich aus Bläsern aller beteiligten Gemeinden zusammen.

Sie gestalteten musikalisch den Gottesdienst und begleiteten den Gesang der Lieder.

Die Predigt wurde zum Liedtext des Liedes: „Atme in uns, Heiliger Geist…“ von Gemeindereferentin Eva Schlegel von der katholischen Kirche und Prädikantin Christine Väterlein von der evangelischen Kirche in Kusterdingen im Dialog gehalten. Eine Dialogpredigt hatte es beim ökumenischen Gottesdienst am Pfingstmontag bisher noch nie gegeben und sie war sehr interessant und spannend. Der Heilige Geist, dessen Ausgießung wir an Pfingsten feiern, will uns durchdringen, erfüllen, beleben und uns auch zum Handeln bewegen, zum Handeln in Liebe, wie es Jesus Christus uns gezeigt und vorgelebt hat.

Dialogpredigt von Christine Väterlein und Eva Schlegel
Dialogpredigt von Christine Väterlein und Eva Schlegel

Im Lied heißt es, er will uns neu schaffen, er will uns „eins“ machen. Ein Zeichen dieses Geistes ist es, dass wir, aus unterschiedlichen Gemeinden, evangelisch, katholisch und aus der evangelisch methodistischen Kirche zusammenkommen und miteinander gemeinsam Singen, Beten und auf Gottes Wort hören können,  Gottesdienst feiern können.

Auch wenn alle an diesem Morgen lieber im Freien auf dem Einsiedel gefeiert hätten, so war es doch ein schöner, fröhlicher und belebender Gottesdienst und ein Zeichen dafür, dass der Heilige Geist Gottes auch bei uns in unseren Gemeinden wirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.