Eindrücke über einen der Bibelabende im Januar

Ökumenische Bibeltage 2019:
Mit Paulus glauben. Zugänge zum Philipperbrief

Der Bibelabend am Dienstag, 29.01. im katholischen Gemeindezentrum in Kirchentellinsfurt gestaltete sich dieses Mal ganz anders als wir ihn sonst so kennen.
Schon die Sitzordnung wich von der üblichen ab. Statt Stuhlreihen gab es an diesem Abend gemütliche Sitzgruppen an gedeckten Tischen, ausgestattet mit Gottesloben, Stiften und Schreibmaterial.

Von Angelika Schmitt

Frau Pfarrerin Modrack legte darauf Wert, dass alle Bibelabendbesucher beteiligt werden und kein Vortragscharakter entstehen soll.
Ihr Thema: Mit Hoffnung und Freude (Philipper 4,4-9) war sehr ansprechend.
In seinem Brief forderte Paulus die Gemeinde auf:

„Freut euch im Herrn allezeit. Wiederum will ich sagen: Freut euch.
Eure Güte soll allen Menschen bekannt werden. Der Herr ist nahe.
Sorgt euch um nichts, sondern in jeder Lage durch Gebet und Bitte mit Danksagung macht eure Anliegen bei Gott bekannt. Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.“

Die Gemeinde in der nordgriechischen Stadt Philippi, einer römischen Gründung, war die erste christliche Gemeinde des Apostels Paulus in Europa. Ihr ist er besonders verbunden. Der neutestamentliche Philipperbrief ist ein Schreiben aus der Gefangenschaft.

Es geht um die Freude, die Gott uns geschenkt hat. Es geht um Frieden und Gemeinschaft. Es geht aber auch darum, nach dem Guten zu streben, sich nicht zu sehr zu sorgen und auf Gott zu vertrauen, zu ihm zu beten und ihm zu danken.

Ist dieser Text auf heute bezogen noch aktuell?

Als Pfarrerin Modrack die Bibelabendbesucher aufforderte, in die Rolle des Apostels zu schlüpfen, also auch einmal Paula und Paulus zu sein und an die eigene Gemeinde zu appellieren , arbeiteten die Teilnehmer des Bibelabends mit viel Engagement mit.
Bemerkenswert war, dass an vielen Tischen ähnliche Ideen aufkamen, wo die Kirchen heute gestärkt und ermutigt werden sollen:

  • die Schöpfung bewahren, geht achtsam mit der Umwelt um;
  • Mut, Selbstbewusstsein, Schneid zum eigenen Glauben, sich einmischen, klare
    Positionen beziehen;
  • gegenseitiger Respekt, ein gutes Miteinander, aufeinander zugehen, Toleranz,
    Gemeinschaft, Zusammenhalt und Einheit aller Christen, Ökumene;
  • Friede, Vertrauen auf Gott, Nächstenliebe, Gerechtigkeit;

Am Ende dieses sehr lebendigen Bibelabends gingen alle belebt, gestärkt und zuversichtlich nach Hause.

„Freut euch im Herrn allezeit. Wiederum will ich sagen: Freut euch.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.