Neues beim Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen

Gefunden bei katholisch.de unter folgendem Link:
Neues zum Kommunionausgabestreit bei konfessionsverschiedenen Ehepaaren.

Knapp ein Drittel der deutschen Ortsbischöfe haben bereits erklärt, die Orientierungshilfe zur Frage des Kommunionempfangs für evangelische Ehepartner umsetzen zu wollen.

Von Gerlinde Münch

Bischof Fürst setzt Orientierungshilfe um

Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst bedauert, dass die Bischöfe beim Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen keine einheitliche Praxis gefunden haben. Er selbst kündigt an, die Orientierungshilfe umzusetzen.

Bischof Fürst Aus Pfarrbriefservice.de Foto von Felix Kästle

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart setzt das von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichte Papier zum Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen in Kraft. Demnach können mit Katholiken verheiratete evangelische Christen in Einzelfällen auch im katholischen Gottesdienst die Kommunion empfangen. Ein entsprechendes Schreiben richtete Bischof Gebhard Fürst an alle Mitarbeiter in der Seelsorge, wie das Bistum am Donnerstag mitteilte. „Ich möchte, dass die Orientierungshilfe in unserer Diözese zukünftig beachtet wird“, so Fürst in den vier Seiten langen Papier. Eine Arbeitsgruppe werde in den kommenden Fragen noch offene Detailfragen zur praktischen Umsetzung klären.
Die neuen Regeln seien von „hoher theologischer Qualität“ und könnten die Situation der konfessionsverbindenden Ehepaare „entscheidend verbessern“, schreibt der Bischof. Zugleich stünden sie im Einklang mit dem „gültigen Rechtsrahmen unserer Kirche“. Fürst bedauert, dass „wir Bischöfe keine einheitliche, für alle Orientierung gebende Praxis gefunden haben, die in allen deutschen Diözesen Gültigkeit besitzt“.

„Konfessionsverbindende Ehen liegen mir seit langem sehr am Herzen“, betonte der Bischof. Laut Statistik für das Jahr 2016 machten diese in seiner Diözese 45 Prozent der Eheschließungen aus. Trotz ihres beträchtlichen Anteils würden diese Ehepaare vielerorts in den Kirchengemeinden nur unzureichend wahrgenommen. Fürst erinnerte an einen ökumenischen Gottesdienst im März 2017 in der Simultankirche in Biberach: Bei diesem Anlass im Rahmen des Reformationsjahres hätten Landesbischof Frank Otfried July und er sich verpflichtet, diese Situation zu ändern.
Die deutschen katholischen Bischöfe hatten in ihrem im Februar mit Dreiviertelmehrheit verabschiedeten Papier betont, evangelische Ehepartner könnten im Einzelfall und unter bestimmten Voraussetzungen die Kommunion empfangen. Nach intensivem Ringen, auch mit dem Vatikan, verständigten sie sich darauf, den Text als „Orientierungshilfe“ und nicht als verbindliches Dokument („Handreichung“) zu veröffentlichen. Damit entscheidet jeder Bischof selbst über den konkreten Umgang mit dem Thema in seiner Diözese. Knapp ein Drittel der Ortsbischöfe hatte in den vergangenen Tagen erklärt, die Orientierungshilfe umzusetzen. (luk/KNA)

Dazu einige interessante Links:

Welchen Weg weist die Orientierungshilfe?

Kommunionstreit: Bischöfe veröffentlichen Handreichung

Endlich tut sich was. Wie schön, dass unser Bischof sich mutig auf den Weg begibt und das, was schon längst fällig ist und viele Menschen sehnsuchtsvoll erwarten, endlich umgesetzt wird.
Ein großes Dankeschön an unseren Bischof Gebhard Fürst!!!!!

Das Redaktionsteam wünscht weiterhin schöne Ferien/Urlaub/Erholung uvm.

Ein Gedanke zu „Neues beim Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen

  1. Da bin ich mal gespannt, ob und wie das in der Praxis umgesetzt wird!

    Ausweislich des verlinkten Artikels, welchen Weg die Orientierungshilfe weist, gibt es da doch gravierend unterschiedliche Auffassungen und Voraussetzungen. Es bleibt also spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.