„Weihnachtsfreude aus dem Schuhkarton“

Eine Aktion – angestoßen von Maren Stanislaus, unterstützt vom KGR

Da leben rd. 80 Menschen mit Behinderung notdürftig versorgt in Behindertenheimen in Berkoviza und Montana /Bulgarien im Grenzgebirge zu Serbien. Diese inzwischen 24-40jährigen Menschen wurden von ihren Eltern bereits kurz nach der Geburt verlassen, weil sie eine mehr oder weniger schwere körperliche und geistige Behinderung hatten. In staatlichen Kinderheimen wurden sie mehr schlecht als recht versorgt. Diese Menschen haben niemanden außer den Pflegekräften, welche sie unter schwierigen bis miserablen Bedingungen versorgen.

Eines ist ihnen gemeinsam mit Menschen, die hier in unserem Land zuhause bei ihren Familien oder in Behinderteneinrichtungen leben: ein unbändiger Lebenswille und eine riesige Freude, wenn sie das Gefühl haben, dass sie von jemanden gemocht werden.

Einen Lichtblick in dieser Situation verschaffen Menschen aus dem Ausland, die ehrenamtlich Hilfen organisieren und so die Lebensbedingungen verbessern.

Mit unserer Aktion wollen wir ein Zeichen der Solidarität setzen und ein Signal senden, welches bedeutet „Du bist nicht vergessen – verloren!“

„Weihnachtsfreude im Schuhkarton“ dürfte für viele von uns kein großer Aufwand sein; und kostet nicht viel.
Konkret: Ein Päckchen in max. 2 Kg im max. Versandformat 30x30x30 od. 40x20x30 packen. Das Porto kostet dann 9 €, sonst deutlich mehr. Direkt an einen dieser Menschen schicken.
Ausgefüllte Paketkarten mit individuellen Adressen und einer Anleitung gibt es in der Sakristei Ihrer Kirche. Weitere Infos erhalten Sie von Alex Bernhard aus Wannweil – Telefon: 07121 / 3878139 – E-Mail: alex.bernhard@christus-koenig.eu

Ein Gedanke zu „„Weihnachtsfreude aus dem Schuhkarton“

  1. Liebe Gemeindemitglieder,

    seit heute sind alle 80 Adressen aus Berkovitza und Montana verteilt. Wir sind sehr überrascht, dass wir neu einmal einen Aufruf zu dieser Aktion brauchten. Das ist ein großes und wichtiges Zeichen, das wir an die behinderten Menschen in Bulgarien senden. Ganz herzlichen Dank auch im Namen von Maren Stanislaus für Eure Unterstützung. Falls jemand keine Adresse bekommen hat, könnte über das Pfarramt eine Spende an Padre Eduardo/Peru geschickt werden, der dringend auf Spenden für die Schülerspeisung angewiesen ist. Dort kommt die Hilfe eben auch direkt an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.