Auf dem Jesus-Lernweg

Nach acht Jahren in der Kirchengemeinde Christus König des Friedens ist es nun vorerst Zeit für mich andere Wege zu gehen. Nach acht Jahren, in denen ich viel erleben, lernen und verstehen durfte, mache ich mich nun auf in eine erneute Familienzeit.

von Eva Schlegel

2015 beim 40-jährigen Jubiläum der KjG

Am 1. September 2014 begann ich, zwei Monate nach meiner Beauftragung zur Gemeindereferentin, meinen Dienst hier in der Kirchengemeinde Christus König des Friedens. Bekannt waren mir dir Ortschaften schon, da mein Mann aus Kirchentellinsfurt stammt und so schon viele Beziehungen bestanden.

Es sollten, zum Glück, noch viele neue Bekanntschaften dazu kommen. Für diese neuen und inzwischen schon bewährten Beziehungen bin ich unendlich dankbar. Sie sind das, was meine Arbeit für mich so wertvoll macht. Sie sind das, was mich nun so wehmühtig sein lässt.

2015 mit dem Nikolaus und Knecht Ruprecht auf dem Einsiedel

Ende September/Anfang Oktober wird hoffentlich unser zweites Kind das Licht der Welt erblicken und wir werden uns neu finden müssen als Familie. Ein neuer Alltag und doch gleich, ein neuer Mensch, der mitmischt und manches verändern wird. Ein kleiner Mensch, der uns viel abverlangen wird oder vielleicht auch nicht und den wir unendlich lieben.

Meine Zeit hier als hauptamtliche Gemeinderefentin neigt sich also zunächst dem Ende zu. Denn wie es nach der Elternzeit weitergehen wird, steht noch in den Sternen. Vorerst werde ich nicht in den Gemeindedienst zurückkehren, so zumindest der Plan. Daher wird diese Stelle im September ausgeschrieben, in der Hoffnung, dass sich jemand darauf bewirbt.

Das Pfarramtteam 2017 beim 40-jährigen Priesterjubiläum von Tomas Begovic

Ich danke allen

  • die in diesen acht Jahren mit mir zusammen am Reich Gottes weitergebaut habe.
  • die überlegt haben, wie Glaube im Heute gelebt werden kann.
  • die diskutiert haben und anderer Meinung waren.
  • die offen waren, Neues auszuprobieren.
  • die gesprudelt haben vor Ideen.
  • die kritisch, aber immer fair gewesen sind.
  • die mir ihr Vertrauen geschenkt haben.

DANKE!

Dorfstraßenfest 2016 mit der KjG

Am Samstag, 23. Juli fand nun mein Abschiedsgottesdienst statt und ich danke allen, die mir liebe Worte gesagt oder im Voraus schon geschickt haben. Das tut unheimlich gut und zeigt mir, dass meine Arbeit gesehen wurde und dass die Freude über das gemeinsame Tun am Reich Gottes nicht einseitig ist. In diesem Gottesdienst habe ich auch meine vorerst letzte Predigt gehalten. Wer (noch)mal reinhören möchte, kann sich gern das Video anschauen. Allerdings geht sie 15 Minuten. 🙂 Auch die Tonqualität ist manchmal nicht ganz sauber, aber ich denke, der Kern meiner Ansprache über den Jesus-Lernweg ist dennoch verständlich.

In meiner Zeit hier in der Gemeinde war ich oft zuständig für Lieder mit Bewegungen, sei es bei Familiengottesdiensten oder ökumenischen Gottesdiensten oder auch im Reliunterricht. Ich liebe Lieder mit Bewegungen, denn damit kann ich mir oft den Text leichter merken und es ist ganzheitlicher. Jede und jeder kann die Bewegungen meistens schnell mitmachen und auch wer gesanglich schüchtern ist, ist beteiligt. Deshalb war mein Herzenswunsch, dass alle Gottesdienstbesucher*innen an meinem Abschiedsgottesdienst zusammen mit mir „Gottes Liebe ist so wunderbar“ singen und die Bewegungen machen. Und sie haben alle mitgemacht! Das war mein persönlichen Highlight in diesem Gottesdienst und ich danke allen für dieses wunderbare Geschenk.

 

Ich wünsche euch und Ihnen allen, dass Gott* euch immer wieder die Heilige Geistkraft schenkt, um weiterglauben zu können und das alles unter Gottes* reichem SEGEN!

eure/Ihre Eva Schlegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.