Das Innenleben unserer Kirchen – Neue Angebote

Seit ein paar Monaten beschäftigen sich fünf Mitglieder unseres Kirchengemeinderats  mit der Neuausstattung der Kirchen in Kirchentellinsfurt, Kusterdingen und Wannweil. Sinn der Sache ist es, den Kirchenbesucherinnen und -besuchern mehr Raum zu bieten, um persönliche Erfahrungen machen zu können.
Das Taufbecken unserer Kirche in Kusterdingen

Bei der Umfrage 2017, wo die Besucherinnen und Besucher beim Gottesdienst „Erwarten“ darum gebeten wurden, Wünsche zu äußern, war es auch für einige ein Anliegen, die Kirche, sprich den Innenraum der Kirche, ansprechender zu gestalten. Dabei kristallisierten sich folgende Anregungen heraus: Schriftenstand neu gestalten, Kummerkasten einrichten, Ort für Trauer schaffen, einen Platz einzurichten, an dem die Getauften sichtbar werden und die Historie unserer Kirchen darzustellen.

Überblick vor Ort verschaffen

Um sich einen Eindruck von allen drei Kirchen, unter dem Hinblick auf geeignete Plätze für unsere Vorhaben, zu verschaffen, besichtigten wir zusammen die Innenräume unserer Kirchen. Da sich in den letzten Jahrzehnten wenig verändert hatte, gewannen wir den Eindruck, dass es gut ist, wenn eine Modernisierung stattfindet.

Analyse – Warum wollen wir das?

Bei den Schriftenständen stellten wir fest, dass sie teilweise an ungünstigen Orten installiert sind und die Übersichtlichkeit verbessert werden könnte. Dazu bedarf es einer Strukturierung und Aktualitätsprüfung.

Beim Ort für Trauer wurde nach einem geeigneten Platz Ausschau gehalten. Dabei waren im besonderen Fokus die Standorte der Opferlichter, die sich meist in der Nähe von unseren Madonnen befinden. Ein weiterer Gesichtspunkt war, wie machen es andere Gemeinden. Da findet man Gedenkgottesdienste, ökumenische Trauerfeiern, Urnen im Kirchenraum als Ruhestätte, Trauercafé und die Möglichkeit, Anliegen auf Zettel zu schreiben, die dann im Osterfeuer verbrannt werden.

Um die Einrichtung eines Kummerkastens wurde bei der Umfrage gebeten. Er soll die Möglichkeit zu Kritik, Anregungen und Wünschen bieten. Auch Anfragen für Gespräche mit Pfarrer oder Gemeindemitglied sollen dort ermöglicht werden.

Sogenannte Lebensbäume, in denen z.B. die neu Getauften der Gemeinde in Bild zu sehen sind, gibt es in der Zwischenzeit immer mehr in den umliegenden Kirchen zu sehen. Dort sind Bäume mit Blättern, Himmel mit Sternen und Seen mit Fischen zu sehen. Und auf den Blättern, Sternen und Fischen sind die Bilder und Namen der Getauften sichtbar. Damit sind sie für die Gemeinde greifbar und es wird verdeutlicht, dass sie in die Gemeinschaft aufgenommen sind.

Die Ausarbeitung zur Historie der drei Kirchen ist in Bearbeitung. Am 5. April um 19:00 Uhr findet die Ausstellungseröffnung „Religiöses Leben in Wannweil“ im Rathaus Wannweil statt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Dort werden Sie auch viel Interessantes über die katholische Kirche St. Michael erfahren, präsentiert von Alex Bernhard.

Ausschau

Als nächstes beschäftigen wir uns mit dem Thema, welche Anforderungen für die Umsetzung gestellt werden müssen. Darüber werden wir Ihnen demnächst berichten. Vielleicht haben Sie ja Anregungen für uns! Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Sie dazu einen Kommentar schreiben würden, oder direkt mit uns in Kontakt treten. Wenden Sie sich dazu bitte ans Pfarrbüro (Telefon: 07121-600765).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.