Friede: Gefällt mir!

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 23 Jahren verteilen die vier Ringverbände (BdP (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder), DPSG (Deutsche Pfandfinderschaft St. Georg), PSG (Pfadfinderinnenschaft St. Georg) und VCP (Verband christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland ab dem 3. Advent. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht in Deutschland an über 500 Orten an „alle Menschen guten Willens“ weitergegeben.

Die Friedenslichtaktion 2016 steht in Deutschland unter dem Motto: „Frieden: Gefällt mir – ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens“.

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen dem Auftrag von Lord Robert Baden-Powell folgen und sich für eine bessere Welt einsetzen. Aber nicht nur die Pfadfinder sind angehalten sich für ein friedvolles Miteinander einzusetzen. Das ist ein Auftrag für alle Christen. Und so versuchen Christen weltweit mit kleinen Schritten Frieden und Verständigung zu fördern. Das Friedenslicht aus der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem steht dabei für die Hoffnung auf Frieden, welche alle Menschen – unabhängig von Religion und Nationalität – verbindet. Mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Betlehem in Kirchentellinsfurt, Kusterdingen und Wannweil wollen wir damit ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung setzen.

Bei der diesjährigen Friedenslichtaktion „Frieden: Gefällt mir“ sollen der Austausch und die Vernetzung aller Friedensstifter und Friedensstifterinnen über das Internet sowie die Sozialen Netzwerke (#friedenslicht) im Mittelunkt stehen. Denn das Netz verbindet „alle Menschen guten Willens“ und kann dazu beitragen, die Idee des Friedenslichtes – „ein Europa in Frieden“ – zu verbreiten. Wir laden daher alle dazu ein, das Internet dafür zu nutzen, um Grenzen und Barrieren zwischen Menschen abzubauen, Freundschaften zu schließen und sich dafür einzusetzen, „die Welt ein wenig besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.“ (Pfadfindergründer Lord Robert Baden-Powell).

Friedenslicht konkret in Kirchentellinsfurt – Wannweil – Kusterdingen

Das Licht des Friedens wird am 24. Dezember nach dem Krippenspiel in Wannweil an alle Menschen, die ein Zeichen des Friedens setzen möchten, verteilt. Abends kann das Friedenslicht aus Betlehem in der Christmette mitgenommen werden. Es wird ebenfalls am 25. und 26. Dezember in den Kirchen in Kusterdingen, Wannweil und Kirchentellinsfurt bereit stehen. Bitte bringen Sie ein geeignetes Gefäß mit, wenn Sie das Friedenslicht mit nach Hause nehmen möchten. Sie können das Friedenslicht auch bei Familie Götz in Kusterdingen, August-Bebel-Weg 9, abholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.