Inspirationen zum Titelbild des Weltgebetstags 2022

 

Die Künstlerin und Gewandmacherin, Angie Fox, hat das diesjährige Titelbild für den Weltgebetstag kreiert und hergestellt. Es wurde als Quilt mit Stickereien gearbeitet, mit viel Liebe zum Detail. Die Liturgietexte wurden vom Weltgebetstags-Komitee aus England, Wales und Nordirland vorbereitet.

Gerlinde Münch
nach Auszügen aus dem Vorbereitungsheft zum Weltgebetstag

Interessant dazu wäre auch noch ein früherer Beitrag unter dem Link:
https://christus-koenig.eu/zukunftsplan-hoffnung-weltgebetstag-2022/

 

“Zukunftsplan: Hoffnung” – Weltgebetstag 2022

 

Titelbild zum WGT 2022 von Angie Fox

Meditation zum Titelbild

Von Christine Ziehe-Pfennigsdorf

Gott
Du zerreißt
meine inneren Ketten
Öffnest meine verschlossenen Türen
Freiheit
Gott
Die Friedenslilie
Unter dem Regenbogen
Eine Einladung an mich
Vertraue!
Gott
Deine Geistkraft
Wacht über mir
Auf dem Weg hinaus
Zukunft

 

Über das Titelbild

Es besteht aus Textil-Stickerei, Appliqué und Metallarbeit.

Zur Entstehung erläutert die Künstlerin: “ Dem vorgegebenen Thema folgend habe ich mehrere Bilder verwendet um die Schlüsselwörter wie folgt darzustellen:
Freiheit: eine offene Tür zu einem Weg über eine endlos offene Aussicht
Gerechtigkeit: zerbrochene Ketten
Gottes Frieden und Vergebung: die Friedenstaube und eine Friedenslilie, die das Pflaster durchbrechen

Über allem erstreckt sich ein Regenbogen, der all diese Dinge von der Geschichte Noahs bis in die heutige Zeit repräsentiert. Er ist ein Symbol für die überragende Liebe Gottes.“

Über die Künstlerin

Ihre Liebe zum traditionellen Gottesdienst entdeckte Frau Fox bei sich, als sie Kirchengewänder gestaltete und herstellte. Heute fertigt sie nur noch auf Bestellung maßgeschneiderte liturgische Gewänder. Lachend erzählt sie: „Mir kommen die besten Entwürfe, wenn ich eingentlich gerade den Predigten meines Mannes zuhören sollte.“

Mit ihrem Mann Peter, einem anglikanischen Geistlichen, hat sie drei Söhne und zwei Enkelkinder und lebt heute in Castle Donington in der Nähe von Derby.

Für Angie Fox war es eine große Freude, dass sie dazu ausgewählt wurde, die Gebete der Frauen ihres Landes in künstlerischer Weise umzusetzen. Sie liebt das Zusammengehörigkeitsgefühl bei den Weltgebetstags-Gottesdiensten und ist begeistert, dass überall auf der Welt dieselben Gebete in vielen Sprachen und Kulturen, Kirchen und Begegnungsstätten gebetet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.