Sie wollen etwas tun? Hilfe für die Ukraine

Die Nachrichten vom Krieg in der Ukraine entsetzen uns, machen uns sprach- und ratlos. Bei vielen kommen längst verarbeitet gedachte Erinnerungen wieder auf und belasten schwer. „Krieg und Waffengewalt sind keine Lösung für Probleme, sondern werden das Leid und das Unrecht nur vergrößern.“ So die vier Bischöfe der großen Baden-Württembergischen Kirchen in ihrer gemeinsamen Erklärung. Sie rufen uns konfessionsübergreifend auf für den Frieden zu beten und alle Menschen, die unter diesem Krieg leiden ins Gebet einzuschließen.

Fünf Minuten für den Frieden
Es ist Krieg – wir sind fassungslos.

In Verbundenheit mit vielen
flehen wir zu dir, Gott:
Damit Frieden sich ausbreitet!
Damit Menschen in Hoffnung leben können.
Ohne Angst vor Bomben und Granaten.
Gib denen Weisheit, die um Frieden verhandeln.
Sei bei den Menschen in der Ukraine.
Sei bei allen, die Angst haben und um ihr Leben fürchten.

Schenke Frieden, Gott,
der Ukraine und der ganzen Welt! Amen.

Ukrainische Fahne (oben blau unten gelb) mit betenden Händen in der Mitte und der Beschriftung #PrayForUkraine

Friedensgebete

Kirchentellinsfurt
Zum Gebet für den Frieden in der Ukraine lädt die evangelisch-methodistische Kirchengemeinde in Kirchentellinsfurt jeden und jede ein: Jeden Samstagabend um 19 Uhr über Zoom (Meeting-ID: 684 6727 6938, Kenncode: 980897)

Wannweil
Jeden Abend um 19 Uhr
treffen sich Menschen vor dem Eingang der evangelischen Kirche zum ökumenischen Friedensgebet. Beteiligt sind die ev. Kirchengemeinde, die kath. Kirchengemeinde und die neuap. Kirche. Die Vorbereitung wird von verschiedenen Personen im Wechsel vorgenommen. Das Gebet dauert ca. 20 Minuten.

Kusterdingen/Härten
Jeden Montagabend um 19 Uhr findet ein Friedensgebet in der evangelischen Jakobuskirche in Wankheim statt.

Und was können wir neben Gebet und Gottesdienst noch tun? Einige Hilfstransporte aus der Region sind schon auf dem Weg an die Grenzen der Ukraine, die Hilfsbereitschaft ist enorm. Danke Ihnen allen dafür! Neben Hygieneartikeln, Winterkleidung und Schlafplätzen wird auch dringend Geld für Medikamente, warmes Essen vor Ort und Telefonverbindungen gebraucht. Dafür haben wir drei Spendenkonten für Sie herausgesucht, bei denen Ihr Geld auf jeden Fall richtig ankommt.

1) Durch die Kriegshandlungen in der Ukraine geraten viele Menschen in akute Not, werden verletzt oder  vertrieben. Der Bedarf an Nothilfe und der Versorgung mit Arzneimitteln, Verbandsmaterial und Sanitätsprodukten nimmt jeden Tag zu. Das Deutsche Institut für Ärztliche Mission e. V. (Difäm) packt Notfallmedikamente und medizinische Materialien
Difäm e. V.
Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 4066 60
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Notfallfonds Ukraine

2) Die Caritas Ukraine verteilt Lebensmittel, Trinkwasser, Hygiene-Artikel, Heizmaterial und medizinische Hilfen und hat dabei insbesondere Alte, Kranke, Kinder und Jugendliche im Blick. Die Caritas Ukraine betreibt unter anderem Feldküchen, Notunterkünfte und bietet psychologische Unterstützung an für kriegstraumatisierte Menschen, die beispielsweise ihre Häuser verlassen mussten.
Caritas international,
Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL,
Stichwort: CY00050 Ukraine-Konflikt

3) Die Diakonie Katastrophenhilfe hat umgehend ein Hilfsprogramm gestartet und tut alles, um das Überleben der Menschen zu sichern. Im ersten Schritt wurde ein Nothilfe-Fonds über 500.000 Euro für die Ukraine-Krise bereitgestellt. Zu den Soforthilfen gehören beispielsweise Nahrungsmittel, Trinkwasser oder die Bereitstellung von Notunterkünften.
Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.