Solidarität kennt keine Grenzen

Überwältigende Beteiligung an der Schuhkarton-Aktion für behinderte Menschen in Bulgarien

Ein herzliches Dankeschön gilt all jenen, die sich von unserer Aktion für junge Menschen in bulgarischen Behindertenheimen anstecken ließen.

Von Alex Bernhard

Eines der Schuhkarton Pakete für Bulgarien

Jedem einzelnen der 80 (! – Sie lesen richtig) Menschen wurde mit dem eigens für ihn gepackten Weihnachtspäckchen vermittelt, dass er höchstpersönlich mit dem Geschenk gemeint war.

Menschen einer Behinderteneinrichtung in Berkovica

Adressen in kyrillischer Schrift

Für die Organisatoren, Alex Bernhard und Maren Stanislaus, bedeutete die überraschend große Nachfrage nach so vielen Adressen aus Bulgarien eine kleine Kraftanstrengung. Zunächst hatten sie gehofft, 36 Adresskarten loszuwerden, aber diese waren schnell vergriffen und die Hilfsangebote aus der Bevölkerung ebbten nicht ab. Auf die Schnelle wurden weitere Adressen gefunden, die für die Post in Bulgarien in kyrillische Schrift übertragen werden mussten.  Diese Aktion war eine tolle und ermutigende Erfahrung. So konnten weitere 44 Päckchenempfänger beglückt werden. Es wäre schön, wenn sich diese Solidaritätsform wiederholen ließe – vielleicht bereits zu Ostern?

Damit wir mehr über die Lebensumstände dieser Menschen in Bulgarien erfahren, wird uns Maren Stanislaus am Montag, 12. März 2018 um 19 Uhr im Gemeindesaal in Wannweil über ihren patenschaftlichen Einsatz in Berkowica und Umgebung berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.