Surinam lädt zum Weltgebetstag 2018

Frauen aus Surinam haben für uns den Weltgebetstag (WGT) 2018 vorbereitet.

Sie wählten das Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“

Die Bewahrung der Schöpfung ist den Frauen ein zentrales Anliegen und sie haben deshalb den Schöpfungsbericht (Gen1,1-31) ins Zentrum ihrer Gottesdienstordnung gestellt.

Von Gerlinde Münch

Vorbereitungsteam WGT 2018

Bereits in 120 Ländern wird der WGT gefeiert, immer am ersten Freitag im März. Wir alle, die mitmachen, haben uns zu einer ökumenischen, weltweiten Basisbewegung entwickelt, die sich für die Bedürfnisse und Nöte von Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt einsetzt.
Unser Motto ist es: „Informiert beten – betend handeln“.

Herzliche Einladung

zu den Weltgebetstags-Gottesdiensten am Freitag, den 2. März, jeweils um
19:30 Uhr beginnend

In der evangelischen Johanneskirche in Wannweil

In der Evang. Martinskirche in Kirchentellinsfurt

Im Kath. Gemeindehaus St. Stephanus in Kusterdingen

Nach dem Gottesdienst haben Sie die Möglichkeit, bei einem kleinen Imbiss und guten Gesprächen, den Abend ausklingen zu lassen.

Landkarte von Surinam

Informationen zum Land

Surinam, 8000 km von Deutschland entfernt, ist ein winziges Land in Südamerika mit gerade mal 550 000 Menschen. Es könnte so paradiesisch sein in Surinam, da viel Natur, viel Platz und viele Ressorcen vorhanden sind. Die Wirklichkeit sieht für Frauen und Mädchen düster aus. So sind sie in Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und Politik benachteiligt. Ihre Lebenserwartung beträgt 10 Jahre weniger als bei Frauen in Deutschland und nur die Hälfte von ihnen erreicht einen Schulabschluss. 1975 erzielte das Land die Unabhängigkeit von den Niederlanden. Seit 2010 wird Surinam vom „demokratisch“ gewählten Putschisten Dési Bouterese, der nur dank einer Amnestie durch das Parlament einer Verurteilung als Mörder entgangen war, regiert. Ihm wird vorgeworfen, 15 oppositionelle Intellektuelle gefoltert und ermordet zu haben.

Wirtschaftlich war Surinam lange Zeit von der Aluminiumproduktion abhängig. 2015 schloss die US-Aluminium-Firma Alcoa ihre Bauxit-Mine und die dazugehörige Schmelze, nachdem sie 100 Jahre der größte Arbeitgeber des Landes war. Die Bevölkerung leidet unter Quecksilbervergiftungen durch Goldminen und Schwefelvergiftungen durch Kupferminen, die das Ergebnis des massiven Versuches sind, die Nachfrage nach diesen Metallen zu befriedigen. Zurzeit herrscht eine 50%ige Inflation im Land.

Maroonsfrauen, von afrikanischen Sklaven abstammend

Surinam hat eine lange Kolonialgeschichte mit Einwanderern aus drei Kontinenten. Heute zeigt sich das in einer multi-ethnischen Bevölkerung mit rund 20 Sprachen, wo in der Hauptstadt eine Moschee neben einer gotischen Kirche und ein Tempel neben einer Synagoge stehen. Die Mehrheit der Surinamer ist christlich orientiert. Hier gibt es keine religiösen Streitigkeiten. Muslime, Juden, Christen, Buddhisten und Menschen, die als Sklaven aus Afrika verschleppt wurden und ihre Urreligion leben, tolerieren sich gegenseitig. Als Kirche der Unterdrückten hat sich die Herrnhuter Brüdergemeinde einen guten Ruf in Surinam erworben.

Sri Irodikromo, Künstlerin

Die Künstlerin Sri Irodikromo hat das diesjährige Titelbild zum WGT geschaffen. Mit kräftigen Farben und starken Figuren, zarten Linien und verträumten Gesichtern setzt die Künstlerin Surinams Frauen in Szene.
„Ich fühle mich sehr angezogen von der Schönheit der surinamischen Frauen und ihrer reichen vielfältigen Kultur, die sie stolz durch ihre bunte traditionelle Kleidung zeigen“, sagt Sri Irdikromo. Das von ihr gemalte Titelbild zeigt, vor dem Hintergrund des üppigen Regenwaldes, surinamische Frauen aus verschiedenen Kulturen, mit der kreolischen Frau an der Spitze. Die Szene strahlt Kraft und Gelassenheit aus. Die Frauen feiern den reichen Segen, den die Erde ihnen schenkt. Die traditionelle kastanienbraune Trommel und die multikulturellen Symbole und Muster repräsentieren das reiche und stolze Erbe von Surinam.

Titelbild WGT 2018

Eine Meditation zum Titelbild:

Mutig rund und schön,
gerade geht sie den Schritt in die Freiheit
mit ihrem Kleid,
das den Ozean des Lebens wiederspiegelt,
läuft sie und die ihr folgen
zur Holztrommel des Regenwaldes,
die den Klang und Rhythmus
geschenkter Zeit in die Welt bringt.
Es wird Zeit, etwas zu verändern,
mit den Schätzen der Erde zärtlich umzugehen
wie Mann und Frau das Leben weiterzugeben aus Liebe.
Von Martina Bollerey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.