Von Schweinen und Gottesvorstellungen – Ministranten auf dem Einsiedel

von Eva Schlegel

Anreise am Freitag – alle sind da!

22 Kinder und 11 Betreuer fanden pünktlich das Hofgut Einsiedel, um ein mega geniales Wochenende miteinander zu erleben. Schon das Wetter deutete an, dass es spannend werden sollte. Bei leichtem Regen begannen die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sich kennen zu lernen. Else nahm Erdbeeren mit auf das Wochenende, Johannes eine Jogginghose und Paula ein Pausenbrot. Es sollte sich schnell zeigen, dass die Gruppe zusammenhält, denn die Besprechung der Regeln, das Einteilen der Küchendienste und die Vorstellungsrunde der JuMiRu (wer das ist, gibt’s hier) waren sehr harmonisch.

Die Teamer - JuMiRu mit Nathalie

Essen und Spielen am Abend

Superleckere Maultaschen und selbstgemachter Kartoffelsalat erwartete die Ministrantinnen und Ministranten bevor sie ihre Zimmer beziehen konnten. Danach stand ein Nachtspiel auf dem Programm, bei dem sie sich in Kleingruppen bewähren mussten, um als Gewinner hervorzugehen.

Eine himmlische Nachtruhe legte sich über das Schlosseinsiedel als auch die letzten Schlaf gefunden hatten und dem nächsten Tag voll Freude entgegenfieberten.

Samstag – Action pur

Vor der Weckzeit waren alle schon wach und auf, so dass der Tag überpünktlich mit gesundem Frühstück begonnen werden konnte. Kakao, Tee, Obst, Wurst, Käse, selbstgemachte Marmelade und Honig, Brot… – alles, was das Herz begehrt, wurde vom Küchenteam aufgetischt.

Workshop Zeit

Die Teamer hatten sich drei tolle Arbeitskreise ausgedacht: Baumwolltextilien bemalen, Kokosnuss-Schalen-Anhänger basteln, Schweine gipsen. (Bilder dazu gibt es in der Bildergalerie unten.) Die Minis verteilten sich und werkelten fröhlich vor sich hin. Wer schnell fertig war oder warten musste, dass etwas trocknet, vergnügte sich beim Mäxle spielen, kicken oder schaukeln.

Chili sin carne – und alle essen es

Und da sag nochmal einer: Kinder seien schleckig! Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aßen das leckere Chili sin carne und keiner vermisste das Fleisch. Vielleicht schmeckte es noch besser, weil so viele fleißige Helfer Jana beim Gemüse schneiden und Tisch decken zur Hand gegangen sind. Gemeinsam macht es eben doch am meisten Spaß!

Chili sin carne - lecker

Ab ins Gelände

Nach einer stärkenden Mittagspause ging es raus aus den Schlossmauern zum Geländespiel. Dabei mussten die Gruppen ihren Teamgeist beweisen und miteinander Klötze stapeln beim Fröbelkran, gemeinsam das Schloss Einsiedel zeichnen, einen Papier-Mini rennen lassen und den richtigen Weg finden.

Als sie zurückkamen, erwartete sie eine leckere Zwischenmahlzeit mit Obstsalat und Himbeertraum. Zitat eines Minis: „Das Essen hier wird immer besser. Ich würde mal sagen, das finde ich klasse!“

Runterkommen

Nach viel Laufen und Spielen war es jetzt an der Zeit, Gott auch in der Ruhe zu begegnen. Durch einen Impuls mit Fantasiereise und Austausch über das eigene Gottesbild, konnten die Kinder ihre Gedanken in Worte fassen. Tolle Bilder von Gott kamen da ans Tageslicht: „Gott ist immer bei uns und unseren Familien“, „Gott ist wie ein Hirte und hat uns lieb“, „Gott ist ein guter Vater und passt auf uns auf“.

Anschließend gab es die Möglichkeit den Gottesdienst für Sonntag vorzubereiten und gemütlich Werwolf zu spielen.

Grillwürste und Bunter Abend

Wer das Schloss Einsiedel kennt, weiß, dass es dort eine grandiose Grillstelle für die Gruppen im Haus gibt. Diese machten sich die Minis zu nutzen und grillten leckere Würstchen, zu denen es Salat, Ketchup, Senf und frische Brötchen gab. Gut, dass der Regen erst begann, als alle fertig mit dem Essen waren. So viel zwar das Singen am Lagerfeuer ins Wasser, doch hatten die einzelnen Gruppen noch Zeit ihren Beiträgen für den Bunten Abend den letzten Schliff zu geben.

Quizrunde beim Bunten Abend

Der Bunte Abend ist ein absolutes „MUSS“ auf jeder Freizeit. Alle Zimmer überlegen sich eine Vorführung oder ein Spiel für die ganze Gruppe. So spielten alle zusammen „Mord in der Disco“ (die klugen Polizisten entlarvten den Mörder natürlich), Menschenmemory (man kann schon wirklich lustige Bewegungen machen :)), mussten ein Quiz lösen, lachten sich schlapp bei der improvisierten Kurzgeschichte „Der heilige goldene Computer“ und rockten mit der JuMiRu-Band ab. Ein wirklich gelungener Abend, der noch in allen Zimmern bis spät nachts nachwirkte.

Putzen und Gottesdienst

Der Sonntag war geprägt von putzen, singen und beten. Mal wieder gab es ein hervoragendes Frühstück, das alle fürs Aufräumen stärke. Und so zeigte sich beim Putzen einmal mehr, was für eine super geniale mega tolle Truppe die Ministranten sind. Noch bevor der Gottesdienst auch nur annhärend anfing, waren alle Zimmer sauber, alle Kisten im Pfarrbus verstaut und Bierbänke und Altar für den Gottesdienst vorbereitet.

So konnte pünktlich (zumindest fast) der Gottesdienst mit Pfarrer Tomas Begovic beginnen. Die Ministrantinnen und Ministranten hatten mit Hilfe der JuMiRu die Lieder ausgesucht, das Evangelium vorbereitet und kurze Impulse zu ihren Gottesbildern formuliert. Ein rundum schöner und gelungener Abschluss eines tollen Wochenendes. Nur das Wetter wollte noch einmal beweisen, dass es sich das Wochenende über zurückgehalten hatte und so fiel das Schlusslied dem Regen zum Opfer. Kurz klarte es nochmal auf, damit ein schönes Abschlussfoto entstehen konnte. Und alle sind sich einig:

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!!!

previous arrow
next arrow
Slider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.